Der Buchkasten

Den Buchkasten entdecke ich neben dem Eingang zur Bibliothek der  Universität Bethlehem. Es ist unschwer zu erkennen, dass der Buchkasten dazu dient, dass Studierende ausgeliehene Bücher dort zurückgeben können, wenn die Bibliothek geschlossen ist.

Der Buchkasten

Rechts unten am Gehäuse befindet sich ein Aufkleber, der den Hersteller nennt, sowie einige Kontaktdaten. Der Kasten ist ein amerikanisches Modell, was sicher daher kommt, dass die Renovierung der Bibliothek von der amerikanischen Gesellschaft für internationale Entwicklung gefördert wurde.

Somit finde ich hier gleich mehrere Aufkleber:
• Ein mittiger, großer und auffälliger Aufkleber mit der Information über den Zweck des Buchkastens in Form einer Bitte.
• Ein kleiner Aufkleber rechts unten mit Herstellerinformationen.
• Ein kleiner, relativ unauffälliger Aufkleber am oberen Rand, der leicht übersehen bzw. zumindest als unwichtig angesehen werden kann, obwohl er eine wichtige Information enthält.

Insgesamt ein interessantes Beispiel darüber, wie man Informationen und eine Anleitung über das Medium Aufkleber vermitteln kann, hier quasi in einer dreigeteilten Form.

Die wichtige Information des kleinen oberen Aufklebers ist nicht leicht zu entschlüsseln, weil die Zeichnungen wie so oft recht klein sind und auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Es ist etwas mühsam deswegen, weil z.B. die Konturen des Kastens nicht genau mit dem Objekt übereinstimmen und auch die Betrachtungsperspektive eine andere ist. Wenn ich es korrekt verstanden habe, sollen die Bücher nicht in den Buchkasten geworfen werden, sondern auf einer Fläche direkt hinter der Öffnung abgelegt werden. Offenbar sollen die Bücher dadurch geschont werden und nicht mit jeder Rückgabe über den Buchkasten mehr beschädigt werden. Obwohl die Zeichnungen verschiedene Mängel aufweisen, ist der Sinn mit etwas Geduld zu entschlüsseln.

Der obere Aufkleber als Anleitung

Darstellung ähnlich?

Die Abbildung in der Mitte des großen Aufklebers zeigt nicht das vorliegende Modell, sondern lediglich einen ähnlichen Kasten und erinnert ein wenig an Schriften einschlägiger Sekten oder an die Gestaltung von Printmedien vor einigen Jahrzehnten. Auf den ersten Blick könnte der Betrachter irritiert werden, weil der Kasten nicht mit dem realen Objekt deckungsgleich ist.

Optimierungsvorschlag muss sein!

Natürlich kann ich mir einen Optimierungsvorschlag nicht verkneifen. Die kleinen Abbildungen oben würde ich in die mittlere Darstellung integrieren, die Zeichnungen vergrößern und optimieren. Im Prinzip meine ich, dass die dritte Zeichnung genügen würde. Doch halt! Das zweite Bild zeigt einen Verschlussvorgang. Die Klappe soll nach Einlegen des Buches heruntergeklappt werden. Auch in Bethlehem kann es regnen und das Buch würde dann eventuell nass. Also Buch Einlegen, nicht zu weit, dann Klappe schließen. Fertig. Erstaunlich, wie viele Funktionen dieser Buchkasten hat.

Was, wenn die Botschaft nicht ankommt?

Wenn der Rückgebende den oberen Aufkleber übersieht oder ignoriert, wird der Buchkasten zum Zufallsgenerator. Je nachdem, wie weit der Leser das Buch in den Kasten schiebt, fällt es entweder schließlich herunter (und wird eventuell beschädigt) oder es bleibt legen. Gutes Beispiel und ein Beleg für die Behauptung, dass die Missachtung von Anleitungen zu Folgeschäden führen kann.

Diese und weitere Tipps finden Sie in unserer Praxislösung bei WEKA Media. Darin finden besonders Technik-Kommunikatoren viele hilfreiche Tipps für Ihre Texte. Aber vielleicht auch Sie?!